Cabana sucre

Am Samstag war also das „cabana sucre“-Treffen… Doch am besten einfach Mal der Reihe nach…

Vormittags sind Philipp und ich erst Mal nach Bromont zu dem Einführungstreffen für die Skipatrouille gefahren – da es kräftig geregnet hatte, dachten wir eigentlich nicht, dass man da Skifahren kann und haben dementsprechend unsere Ausrüstung daheim gelassen.

Falsch, wie sich herausstellt – man hätte immernoch super fahren können.

Das Infotreffen war ganz nett, nur stellte sich dann dabei heraus, dass ich nicht teilnehmen kann, da die Ausbildung erst im September losgeht und im Oktober aufhört… Würde ja bedeuten, dass ich noch ein Jahr dranhängen müsste 😉

Am Abend gings dann wie gesagt zu diesem „caba sucre“-Ding… Die ganze Feier, die in einer komerziellen Ahornsirup-Fabrik stattfand, bestand im Wesentlichen aus dem Essen (15$ für Bohnensuppe, Pommes, gekochter Schinken, Bohnen, Gemüse, Zuckertorte – alles so viel man wollte), einer eher durchschnittlichen Animation durch einen Alleinunterhalter und viel Gerede von seiten der ATSler – also uns. Da wir uns aber nicht alle anschreien wollten, haben wir diese Gesprächsrund kurzerhand nach draußen verlegt.

Angekommen sind Philipp und ich mit unseren Familien eh‘ schon mit einer Stunde Verspätung (ich habe denen doch extra gesagt, dass es um 17:00 Uhr losgeht), sind dann aber auch schon wieder um 21:00 Uhr gefahren… Wie üblich also genau dann, als wir mitten in den interessantesten Gesprächen waren…

Was wird aber sonst noch passieren? Nun, morgen geht es mit meiner Journalismus-Gruppe nach Montréal. Dort besuchen wir irgendein „centre des sciences“, haben einiges an Freizeit (welche von mir zum Geldabheben genutzt werden wird) und werden der Aufzeichnung einer Fernsehsendung namens „Les Missions de Patrice“ beiwohnen…

Achja – für morgen wird Regen angekündigt 🙁 *grr*

Nun denn, da mich Martial dann bei der Ankunft in Granby am Abend dann nicht abholen kann, werde ich bei Marilou übernachten – jemand aus dem Kommitée der Schulorga (und aus meinem Physik-Kurs)…

Mal sehen, was der morgige Tag bringt 😉 Ich hoffe Mal in erster Linie keine Regen 😉

P.S.: Nein, ich weiß nicht, warum der Counter im Internet-Explorer so verkrüppelt ist… Benutzt gefälligst einen gescheiten Browser wie Firefox! 😉 😛

Ein Gedanke zu „Cabana sucre“

  1. Ich wollte nur sagen, dass die cabane a sucre total toll war, es war typisch kanadisch und mit ein wenig interesse fuer die musik und die taenze einfach toll. Ausserdem wurde die beste nahrung vergessen naemlich grand père und tire, einfach himmlisch. Das waers dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.